Reggae

Reggae entstand Ende der 1960er Jahre unter dem Einfluss von Musikrichtungen wie Soul, R&B, Blues, Country und Jazz, die in Jamaika über das Radio empfangen wurden, aus seinen unmittelbaren Vorläufern Mento, Ska und Rocksteady. Der Reggae entwickelte sich seitdem zu einer der bedeutendsten Richtungen der populären Musik. Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes „Reggae“ ist unklar. Manche – darunter Bob Marley – leiten es von dem lateinischen Wort rex (König) ab und behaupten, es heisse so viel wie „Musik des Königs“. Dave bring Reggae auch an Ihr Fest. Noch mehr Reggae finden Sie auf meiner Songliste.

Alleinunterhalter  Reggae, Reggae, Raggea, Raggea, Reggae

Reggae und Rastafari

Angeregt durch den bedeutendsten Reggaemusiker und jamaikanischen Nationalhelden Bob Marley verknüpften zahlreiche Musiker die Musik mit der zu dieser Zeit zwar bereits existierenden, wenngleich noch nicht überaus weit verbreiteten Religion der Rastafari.

No woman no cry

No Woman, No Cry ist eine Reggae-Ballade von Bob Marley. Sie wurde berühmt durch den siebenminütigen Konzertmitschnitt auf dem 1975 veröffentlichten Live!-Album. Erstmals veröffentlicht wurde sie 1974 auf dem Album Natty Dread von Bob Marley & the Wailers. Der Titel ist in Jamaika-Kreolisch verfasst und bedeutet im Englischen “No, woman, don’t cry”, also „Nein, Frau, weine nicht“ und nicht wie häufig angenommen „Keine Frau, kein Weinen“.

You can get it if you really want

Dieser Song von Jimmy Cliff stammt aus dem Film „The harder they come“ in dem Jimmy Cliff die Hauptrolle spielte. Sein Song „Reggae Night“ aus dem Jahr 1983 wurde 1984 für den Grammy Award for Best Reggae Recording nominiert und das Folge-Album Cliff Hanger (1985) gewann 1986 den Grammy Award.

Kingston Town

UB40 ist eine populäre multinationale Reggae- und Popband aus Großbritannien. Der Bandname ist abgeleitet vom britischen Antragsvordruck für Arbeitslosengeld (Unemployment Benefit). Die Band hatte eine Reihe von Hits, darunter Red Red Wine, I Got You Babe und Kingston Town. In ihren Texten schneiden UB40 häufig soziale Themen wie Rassismus oder Arbeitslosigkeit an.

I shot the sheriff

I Shot the Sheriff („Ich erschoss den Sheriff“) ist ein Lied des jamaikanischen Reggae – musikers Bob Marley und dessen Band The Wailers, das 1973 auf dem Studioalbum Burnin’ veröffentlicht wurde. I Shot the Sheriff war die letzte Single, die Marley zusammen mit Peter Tosh und Bunny Wailer veröffentlichte, bevor diese aus der Band austraten, um eigene Solokarrieren zu verfolgen.

Der Titel des Songs sollte eigentlich „I Shot the Police“ lauten, doch die Band befürchtete, Probleme mit der Regierung zu bekommen. So wählte man stattdessen das unverfänglichere „I Shot the Sheriff“.

wild world

Wild World ist ein Song von Cat Stevens aus dem Jahr 1970, der auf dem Album Tea for the Tillerman erschien. Im Frühjahr 1971 belegte die Singleauskopplung Platz elf der US-amerikanischen Popcharts.

In einem Interview mit der Zeitschrift Mojo sagte Stevens über die Entstehung des Stücks:

„Der Song besteht aus Akkordfolgen, die in der spanischen Musik typisch sind. ich drehte die Kombination um, und heraus kam ein Thema, das ich häufig in meinen Songs verwende: es handelt vom Verlassen, der Traurigkeit, die daraus entsteht und der Ahnung, was danach kommen könnte.“

Hochzeit | Firmenanlass | Geburtstag